Gedanken zum Wohnmobilaufbau

Wohnmobilaufbauten für LKW’S gibt es in zig Varianten.
Fertige Wohnkabinen, die einfach nur auf den vorhandenen Zwischenrahmen oder direkt an ContainerLocks befestigt werden, kosten aber in der Regel eine Menge Geld.
Wenn wir eine Menge Geld hätten, hätten wir ein fertiges Mercedes Allrad Wohhnmobil angeschafft, oder direkt in Vorruhestand gegangen und eine Weltreise per Aida vorgenommen.

Die Herausforderung ist also, einen Aufbau zu bekommen – oder zu schaffen – , der preislich attraktiv ist und genügend Wohnraum bietet.

Dazu würden wir gerne haben:

  • genügend Böschungwinkel hinten -darf also nicht zu lang werden um dann doch mal eine Düne zu erklimmen
  • Einen Motorrad- Fahhrad Träger am Heck (für unsere Geländemaschine Beta mit nur 125kg oder einen Roller – je nach Gelände)
  • gute Isolierung – weil Weltreise heißt wohl auch Sibierien ???
  • genügend Staufächer
  • viel Licht
  • möglichst wenig Gewicht

Einen Entwurf stellen wir uns jetzt mal so oder so oder so vor:

Für uns -nach diesen bisherigen Überlegungen – bleiben 2 Varianten:

  • Bundeswehshelter FM2 mit 4.2m Länge
    Der Bundeswehshelter FM2 sind sehr beliebt, da er von Hause aus sehr gut isoliert ist. Sind in letzter Zeit aber recht teuer geworden.
    Gewichtsmäßig im Rahmen (ca. 900kg leer !)
    Viele Grundrisse verfügbar -siehe auch im Buch von Ulrich Dolde wohnmobil-selbstausbau
    aber: für unser kurzes Fahrgestell etwas zu lang (Überhang hinten)

 

  • Selbstbau mit GFK
    hier kommen diverse Varianten in Frage:
    z.B. verklebete SandwichPlatten:
    freie Wahl des Basisfahrzeuges für die Kabine
    angepasster Kabinenbau inklusive Innenausbau
    Aufbauten sind auch zum Selbstausbau geeignet
    stabile, verwindungssteife & selbstragende Kabinen
    Kabinenisolierung und Wandstärke individuell
    individuelle Fensterwahl (Hersteller-unabhängig)
    hohe Sicherheit bei Türen und Klappen durch spezielle Schließ- und Dichtungssysteme
    sehr teuer – aber machbar
  • Selbstbau mit Siebdruckplatten
    z.B. Christian Meurer mit seinem Siebdruckplatten Selbstbau
    oder auch die Rustikab WohnkabineVorteil:
    keine speziellen GFK Kenntnisse nötig
    sehr einfach und kostengünstig zu bauen
    sehr stabil

    Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
    https://www.youtube.com/watch?v=IT4rGRIk_VQ

Eine Entscheidung ist hier noch nicht gefallen -zunächst muss erst mal das Fahrgestell hergerichtet werden.

Nach weiteren Recherchen im Internet und im Wohnmobil Ausbau-Buch  sind wir jetzt zu folgenden Optionen zur Entscheidungsfindung gekommen:
Ein Aufbau in Siebdruckplatten / Multiplex ist verdammt schwer – die Rustikab Kabine würde   in unserem geplanten Aufbau wahrscheinlich auch um die 1.2-1.4to wiegen – viel zu schwer !

Als Alternative kommt da ein leichter AluBau – wie etwa von Alu-Star in Frage – wahrscheinlich nur ca. 800kg für die Leerkabine.
www.alu-star.com

Fragen die es hier zu klären gebe:

  • Preise für eine 3.70m Kabine ?
  • Preisreduzierungen möglich ?
  • Kann innen auch Birkenholz anstelle von Alu benutzt werden ? (besseres Wohnklima, weniger Kondenswasser ?)
  • bei diesem Hersteller kann dann auch direkt die Reifenthematik, Motorradträger etc. angesprochen werden

 

 

2 Gedanken zu „Gedanken zum Wohnmobilaufbau“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.