Abwassertanks im LKW-Rahmen

Leider viel zu spät haben wir und auch mal Gedanken um das Abwasser gemacht.
Schläuche vom Bad und von der Küche lagen ja schon an die Unterseite des Wohnkoffers.

Lange schon war klar, dass aus Platzgründen der Abwasser Tank in den LKW Rahmen unter den Koffer muss – zumal Wasser ja auch nur nach unten laufen kann.
Also Maß genommen und gelernt, dass wir zwei Tanks benötigen (Platz für einen Großen ist nicht vorhanden, da Querstreben im Rahmen im Weg sind)
Tanks und Zubehör bestellt (https://www.tanksdirekt.de), Halterungen beim Blechprofi biegen lassen (http://www.mensler-gmbh.de) und gelernt, dass sich die Tanks nicht von unten einführen lassen. Dummerweise haben wir zwei Stunden das LKW-Fahrgestell unten zerlegt um dann zu merken, dass ein cm fehlt.

Die Tanks wurden zunächst vorbereitet und gestestet. Zudem wurde ein Sensor eingebaut, der im Elektro Control Panel schön anzeigen wird, wie voll die Tanks denn sind:

Also neuer Plan: der Koffer muss nochmals runter und die Tanks müssen von oben eingelegt werden.
Durch die neu gebauten Staufächer und Kotflügel unterhalb des Koffers war dies mit einem Gabelstapler so nicht mehr möglich – hätte da alles wieder abschrauben müssen.
Kurzerhand hat sich Peter Opphoff von der Oldtimerwerkstatt Opphoff bereit erklärt seine Krananlage zur Verfügung zu stellen.

Samstags wurde dann der LKW bei Peter Ophoff für den Abbau des Wohnkoffers vorbereitet. Dazu mussten allerhand Kabel, Dieselleitungen, Dieselvorfilter , Heckkamera etc. wieder abgebaut werden.

Mit 4 stk 8to Spanngurten an den Containerlocks oben wurde der Koffer dann angehoben. Da der Kran „nur“  in 4.50Höhe hängt und der Magirus ja mittlerweile fast 3.60m hoch ist, blieb da nicht viel Raum.
Beim ersten anheben dehnen sich erstmal die Spanngurte – also wieder runter und nachspannen.

Irgendwie ging es dann aber. Wir haben ganz schön gezittert, ob das denn so hält.
Der LKW konnte dann mit ca. 5cm Freiraum unter dem Koffer herausgefahren werden und es konnte mit der Monatge der Abwassertanks begonnen werden. Das hat alles sehr lange gedauert.

– am Ende war dann aber alles drin und der Koffer wurde wieder aufgesetzt.

Damit war die Arbeit aber noch nicht getan. Alles musste wieder angeschraubt werden, die Abwasserschläuche muttsen angebracht werden, Elektroleitungen für den Füllstandssensor gelegt werden, der Ablasshahn irgendwo besfestigt werden, etc. etc.

Hat alles ca. 12h gedauert und war sehr nervenauftreibend . . .

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.